Yoga

Yoga + Meditation

Yoga ist beides eine Philosophie und eine Praktik, die es den Praktizierenden ermöglicht einen Zustand des tiefen, dauerhaften Friedens, der Harmonie und des Glücks zu erreichen. Ursprünglich von Hindus in der Antike auf ihrem Weg zur Erleuchtung praktiziert, ist Yoga  heute eine wichtige Stütze für diejenigen geworden, die einen ausgeglicheneren Lebensstil anstreben. Regelmäßig und korrekt praktiziert, im Idealfall unter der Aufsicht eines erfahrenen Lehrers, ist Yoga ein effektives Übungs-Regime, das unter Anderem dabei hilft, ein Gefühl der Ruhe zu bewahren, in den stressigen Momenten des Lebens.

Vieles, was von Yoga heute bekannt ist wurde aus dem Yoga Sutra abgeleitet, dem klassischen und grundlegenden Text über Yoga, niedergeschrieben im dritten Jahrhundert vor Christus. Mit einem primären Fokus auf Fragen des Geistes besteht die Wissenschaft des Yoga aus acht „Gliedern“: Yama (Gesetze des Lebens), Niyama (Regeln für das Leben), Asana (die Körperhaltungen), Pranayama (Atemkontrolle), Pratyahara (die Lenkung der Aufmerksamkeit auf die Stille), Dharana (Konzentration), Dhyana (Meditation) und Samadhi (geistige Vereinigung). Das Erreichen von Glückseligkeit und Frieden in Samadhi ist das ultimative Ziel.

Während alle Yoga-Stile danach streben, ein Gleichgewicht zwischen Körper, Geist und Seele herzustellen, werden sie auf vielfältige Weise praktiziert. Es ist eine Frage der persönlichen Präferenzen. Einige der meist verbreiteten Arten von Yoga, die heute praktiziert werden sind Hatha, Ashtanga, Kundalini, Lyengar und Bikram. Unabhängig welche Art gewählt wird, regelmäßige Praxis sorgt für einen starken und geschmeidigen Körper.

Meditation wird von vielen als die höchste Form der Yoga-Praxis angesehen, da sie den Geist beruhigt und besänftigt wie keine andere Routine. Wenn richtig betrieben, verlangsamt Meditation die Pulsfrequenz und entspannt das Gehirn was ein tiefes Gefühl des Friedens und der Ruhe erzeugt. Meditation sollte in einer warmen und ruhigen Atmosphäre stattfinden, wo die Wahrscheinlichkeit, dass man unterbrochen wird gering ist. Man sollte während der Meditation lockere Kleidung tragen. Es wird empfohlen vor der Meditation keine schweren Mahlzeiten zu sich zu nehmen, oder zu meditieren, wenn man müde ist. Meditation sollte nicht erzwungen werden.